Schäden an Gebäuden

Das Sachverständigenbüro ist Ihr qualifizierter Ansprechpartner, wenn es um Schäden an Ihren Bauwerken geht. Spezialisiert sind wir auf Risse in Gebäuden, Schäden an Innen- und Außenputzen, Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden sowie Schäden an Mauerwerk und Beton.

Aufgrund unserer Mitarbeit und Mitgliedschaft in der WTA (Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V.), der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen, VDI Verein Deutscher Ingenieure und dem Bundesverband Deutscher Bausachverständiger e.V. (BBauSV), sind wir bestens vernetzt und arbeiten immer mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik.

Zu unseren Leistungen zählen

Ortstermine mit Bauschadenuntersuchung:

Bei unserem Besuch vor Ort untersuchen wir den entstandenen Schaden mittels Messungen und Begutachtung. Oft entstehen Schäden durch Schimmel oder Feuchtigkeit. Wir analysieren das Schadensbild und ermitteln die Schadensursache.
Das Ergebnis unserer Diagnose umfasst sowohl Empfehlungen zur Schadenbeseitigung als auch eine Kostenschätzung.

Das rechtzeitige Erkennen von Gebäudeschäden erspart viel Geld und Zeit. Wir beurteilen und begutachten objektiv Gebäudeschäden und –mängel jeglicher Art und das auch schon vor dem Erwerb einer Immobilie.

Sanierungskonzepte:

Nach Begutachtung Ihres Gebäudes erstellen wir wenn gewünscht ein Gutachten mit Sanierungskonzept oder auch nur ein Sanierungskonzept. Die  Sanierungsmaßnahme für bestehende Bauten kann ein Konzept zur Schadensbeseitigung enthalten oder aber bei einer energetischen Begutachtung die Darstellung möglicher Energieeinsparpotentiale. Dabei geben wir Ihnen direkt eine Kostenschätzung zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen.

Exkurs Schäden an Gebäuden

Risse im Putz

Kleine Risse mit geringen Rissweiten sind in der Regel unproblematisch. Es muss jedoch bei Außenbauteilen darauf geachtet werden, dass keine Feuchtigkeit eindringen kann. Anders verhält es sich bei Rissen mit größeren Rissbreiten. Diese können unterschiedliche Ursachen haben, die auch die Standsicherheit des Gebäudes gefährden können.

Risse arbeiten ständig. Sie sind Wärme und Frost ausgesetzt, außerdem Erschütterungen durch Fahrzeuge und Bauarbeiten. Sie können sich langsam aber stetig ausweiten.
Man unterscheidet zwischen den folgenden Arten:

Risse mitten im Putz

Sie entstehen häufig an Fensterstürzen und -brüstungen. Hier ist das Mauerwerk unterschiedlichen Spannungszuständen zwischen belasteten und unbelasteten Bereichen ausgesetzt.

Risse im Außenputz

Sie sind besonders gut bei glattem Putz zu erkennen und können durch ein schnelles Trocknen, verursacht durch Wind oder Sonneneinstrahlung, entstehen. Daher sind die Süd- und Westseiten eines Gebäudes oft betroffen.

Feuchtigkeitsschäden

Feuchtigkeitsschäden bezeichnen direkte oder indirekte Bauschäden, die durch Feuchtigkeit entstanden sind, sei es durch Witterungseinflüsse oder Erdfeuchte. Man unterscheidet Feuchtigkeitsschäden von einem Wasserschaden. Dieser wird durch einen Rohrbruch verursacht.

Feuchtigkeitsschäden können gering ausfallen und zu Stockflecken oder Verfärbungen führen, aber auch so weit fortschreiten, dass die Standsicherheit eines Gebäudes nicht mehr gewährleistet ist. Folgeschäden wie Schimmelpilze sind bei nicht rechtzeitiger Beseitigung zu erwarten.

Schäden an Mauerwerk und Beton

Häufige Schäden am Mauerwerk können durch Feuchtigkeit entstehen, verstärkt durch äußere Einflüsse wie Frost. Folgen sind dann Abplatzung und Abblätterung. Schäden an Betonaußenbauteilen können durch eine zu geringe Betondeckung verursacht werden. Ist die Betondeckung nicht ausreichend, kann der darin liegende Stahl, der zur Stabilität nötig ist, nicht mehr ausreichend geschützt werden. Folgen sind die Korrosion des im Beton befindlichen Stahls, der ein höheres Volumen besitzt. Durch den entstandenen Druck platzt die Betonschicht ab.